Focus, Focus, Focus. Lenkung der Aufmerksamkeit in Therapie und Kommunikation

Trance wird oft als „fokussierte Aufmerksamkeit“ beschrieben. Der Fokus auf
eine einzige Sache (vgl. Monoideismus nach J. Braid), bzw. auf ein inneres
Erleben soll dabei den therapeutischen Weg ebnen.

Gleichzeitig stellen Fokussierung, aber auch die Defokussierung alltägliche
neurobiologische Phänomene dar. Man denke z.B. an ein Kind vor dem
Christbaum, oder aber an das Abdriften in angenehmere Gefilde während
eines langwierigen Vortrages.
Auch in unserer täglichen Kommunikation mit PatientInnen sind wir ständig
mit diesem Phänomen befasst. Sei es die maximale Fokussierung auf die
Ellenbeuge bei Nadelphobie, oder das mühsame Aufklärungsgespräch mit
ablehnenden PatientInnen. Ein weiteres, oft vorkommendes Beispiel stellt die
massiv nach innen gerichtete Aufmerksamkeit im Rahmen von Angst- und
Panikstörungen dar, die bei vielen Krankheitsbildern als „Comorbiditäten“
vorkommen (z.B. chronischer Schmerz).
Dieser Workshop soll zunächst ein Bewusstsein für diese Phänomene
schaffen, um sie in der Praxis rasch identifizieren zu können. In der Folge
sollen verschiedene Kommunikationsstrategien aus Hypnose, NLP, aber auch
der Zauberkunst vorgestellt werden, um in der täglichen Praxis probate und
schnelle Mittel zur Verfügung zu haben, den Fokus je nach Bedarf lenken zu
können. Sei es die Umfokussierung auf etwas angenehmes, oder gar
erstaunliches hin, oder die Refokussierung zu einem wichtigen Arzt-
Patienten-Gespräch.

Dr. Peter Keil

Alle Beiträge im Überblick