Hypnoakupunktur – eine Fallsammlung – Hypnosegesellschaft

 

 

Neuerscheinung im Morawa-Verlag ab Dezember – Gasser und C. Kaindlstorfer

Hypnoakupunktur ist eine neue Synthese zweier alter Techniken. Beide sind seit Jahrtausenden der Menschheitsgeschichte in Verwendung. Die Idee, die beiden zu kombinieren kam Prof. DDr. Robert Gasser im Jahr 2003 anlässlich der Geburt seiner Tochter. Um eine lange und schwierige Geburt zu vermeiden, machten Prof. Dr. Leopold Dorfer (Präsident der Österreichischen Gesellschaft für kontrollierte Akupunktur) und Prof. DDr. Gasser (Medizinische Universität Graz), eine Geburtsvorbereitung mit Akupunktur (Prof. Dorfer) und medizinischer Hypnose (Prof. Gasser). Hypnosegesellschaft

Erstaunt über den außergewöhnlichen Erfolg der Kombination dieser beider Therapieformen, setzten sie sich in den Kopf, eine systematische Kombination der beiden Techniken auszuarbeiten, was dann fast zehn Jahre, bis etwa bis 2012 dauerte, als Dr. Clemens Kaindlstorfer zu der Gruppe stieß und deren Arbeit durch seinen unermüdliche Einsatz bereicherte, sodass 2014 dann eine ausgereifte, vielfach ausgetestete Technik, die Hypnoakupunktur geschaffen wurde, die inzwischen schon von über hundert Ärzten in Deutschland und Österreich angewandt wird. Bereits 2016 erschien dann ein Standardlehrbuch „Hypnoakupunktur“ (ISBN 978-3-903102-02-6; Dorfer, Gasser, Kaindlstorfer Eds.) zu dem Thema. Hypnosegesellschaft

Das hier vorliegende Werk, ebenfalls herausgegeben von Robert Gasser und Clemens Kaindlstorfer enthält eine Fallsammlung von verschiedenen Hypnoakupunkturärzten aus der täglichen Praxis und zeigt auf, wie diese Methode erfolgreich einsetzbar ist.
Im vorliegenden Buch wird gezielt auf die Hypnoakupunktur als Kombinationstherapie eingegangen und diese durch Fallbeispiele erläutert. Hier werden die TCM-Inhalte, die 5 Elemente und die Meridiane aufgegriffen, auf den genauen Ablauf einer HA-Sitzung geachtet, die gemeinsamen Indikationen aus Hypnose und Akupunktur erarbeitet und im speziellen dann bei den einzelnen Fallberichten auf die Trancearbeit eingegangen.
Hypnoakupunktur vereint die beiden großen Lehren der TCM auf der einen Seite und der medizinischen Hypnose auf der anderen Seite. Die Hypnoakupunktur fungiert wie eine Brücke, welche die beiden Uferzonen erfolgreich verbindet und somit einen umfassenderen Zugang zu den Patienten ermöglich.

Für die Akupunktur bereichernd ist, dass in der tiefen Entspannung einer Trance viele Patient/Innen die eigenen Ressourcen besser wahrnehmen und dadurch erfahren können, wie Akupunktur auf einer tieferen Ebene zu wirken beginnt (das Eintauchen in einen Akupunkturpunkt, das Erleben der Meridiane,…etc.). Gleichzeitig werden durch diese fokussierte Aufmerksamkeit der Trance gewisse übergeordnete Punkte (Kardinal- und Meisterpunkte) aktiv und können nach der Sitzung mittels RAC geortet werden. Zudem kann mittels Hypnose einer Nadelphobie sehr erfolgreich entgegengewirkt werden. Die medizinische Hypnose profitiert nun von der Akupunktur durch eine, von den Akupunkturnadeln bedingte, Fokussierung der Aufmerksamkeit auf die eigene Therapie und Heilung: Dies geschieht im therapeutischen Setting einer Hypnoakupunktur ganz automatisch, da Meridiane und Akupunkturpunkte durch Utilisieren und Verdeutlichen eine vermehrte und besondere Beachtung bekommen. Gleichzeitig wird alles, was nicht direkt zur Sitzung gehört, ausgeblendet. Ein Entfernen der Nadeln während der Hypnoakupunktur wird als Tranceverstärker genutzt und kann als eine leichte Entspannung, in der „alles zu fließen beginnt“ utilisiert werden. Derart tauchen die Patient/Innen tiefer in das eigene Unbewusste hinein. Hypnosegesellschaft

Neben diesen direkten und praktischen Einflüssen, welche die beiden Behandlungszugänge aufeinander auswirken, gibt es noch einen zusätzlichen, tieferen und dadurch eher indirekten Vorteil dieser Kombinationstherapie: Ein Krankheitsbild wird hier von zwei Seiten „in die Zange genommen“ – so wird beispielsweise beim Tinnitus einerseits die Ursache des Geräusches mittels Akupunktur und den Funktionskreisen therapiert und zu beseitigen versucht und andererseits wird seitens der Hypnose die Verarbeitung des Geräusches (welches vom Gehirn in genau der Frequenz des Defektes – im Innenohr bzw. im Übergang zur Radix cochlearis des N. vestibulocochlearis – erzeugt wird) im Unbewussten verändert. Derart können die beiden Behandlungsoptionen von Akupunktur und Hypnose wie zwei perfekt ineinandergreifende Zahnräder gemeinsam an der „Wurzel des Übels“ anpacken.

Die Fünf-Elemente-Lehre ist Grundlage der TCM und gleichzeitig essentieller Baustein für die Metaphern und suggestiven Sprachmuster der Hypnose, was in den einzelnen Fallbeispielen herausgearbeitet wird. Anschließend wird anhand eines Blockschemas der Ablauf einer Hypnoakupunktursitzung beschrieben und Schritt für Schritt durchbesprochen. Derart werden die theoretischen Überlegungen dann in weiterer Folge mit einer Anleitung zur Praxis ergänzt. Es wird einerseits auf die TCM-Seite, die 5 Elemente und Meridiane eingegangen, der genaue Ablauf einer HA-Sitzung sytematisch analysiert, die gemeinsamen Indikationen aus Hypnose und Akupunktur gemeinsam erarbeitet und im speziellen dann bei den einzelnen Unterpunkten auf die Trancearbeit eingegangen.

Das jeweils anzuwendende Punkteprogramm ist aus der Ausbildung der Körperakupunktur bekannt und soll in diesem Buch ganz bewusst im gemeinsamen Austausch mit den Autoren der Fälle gezeigt werden. Der Fokus in einzelnen Fallbeispielen liegt ganz im Üben der Trancesprache zu den einzelnen Krankheitsbildern und Meridianen und den dafür zu verwendenden Bildern und Suggestionen bis hin zu Seedings. Auch hier sind nur wenige Punkte vorgegeben, um die Kreativität der Leser/innen zu fordern und die persönlichen Bilder nicht allzu sehr voreinzunehmen. Auch hier können die Leser/innen von den Metaphern der jeweils anderen profitieren und so dieses Buch zu einem persönlichen Erlebnis werden lassen!

Aufgrund der aus unterschiedlichen Federn stammenden Fallberichte von insgesamt 9 Autorinnen und Autoren gibt diese Fallsammlung einen spannenden Einblick in verschiedene Zugangsweisen von Hypnoakupunktur. Die Verschiedenheit der Praxen der Autoren garantieren, dass jeder dieser Fallberichte einerseits eine einzigartige Situation wiederspiegelt, andererseits als stellvertretend für häufig auftretende Situationen gesehen werden kann. Zugunsten besserer Lesbarkeit wurde ein straffer und schematisch gestaffelter Aufbau der Fallberichte angestrebt und in komplexeren Textpassagen auf Genderisierung manchmal zugunsten leichterer Lesbarkeit verzichtet.

Der klare Aufbau aus Anamnese und Therapie (TCM, Akupunktur, Hypnose und Hypnoakupunktur) leitet Sie als Leser/in nun durch eine spannende Sammlung von 35 Fällen, um Ihnen die praktische Anwendung von Hypnoakupunktur näherzubringen. Hypnosegesellschaft

 

Autor:
Univ.-Prof. Dr. med. Robert Gasser PhD (Oxford University, UK),
Abteilung für Kardiologie, LKH-Universitätsklinikum Graz,
Auenbruggerplatz 15,
8036 Graz
robert.gasser@klinikum-graz.at

Alle Beiträge im Überblick